News

NEU VERÖFFENTLICHTE STANDARDS ZUM AUFBAU UND BETRIEB VON MUTTERMILCHBANKEN KÖNNEN BABYS DEN ZUGANG ZU LEBENSRETTENDER MUTTERMILCH ERLEICHTERN

190301_HMB_Toolkit_Covers_FLRF.png

Die Weltgesundheitsorganisation, UNICEF und die Wissenschaft sind sich mittlerweile einig, dass Muttermilch zu den Gesundheitsmassnahmen gehört, die das grösste Potenzial haben, das Überleben von Neugeborenen und Kleinkindern zu sichern. Für besonders gefährdete Babys, die von ihren Müttern nicht mit eigener Muttermilch gefüttert werden können, bieten Muttermilchbanken eine lebensrettende Alternative. Allerdings fehlten bisher allgemeingültige Standards zum Aufbau und Betrieb von sicheren, qualitätsgeprüften, integrierten und nachhaltigen Muttermilchbanken.

Mit Unterstützung der Familie Larsson-Rosenquist Stiftung entwickelte eine Gruppe internationaler Experten unter der Leitung der in Genf ansässigen Foundation for Appropriate Technologies in Health (FATH) - inklusive ihrer Mutterorganisation PATH - ein umfassendes Kompendium aus Standards und Prozessen. Das Kompendium bietet konkrete Hilfestellung bei der Implementierung von Muttermilchbanken als integrierte Massnahme in bestehende Neugeborenen- und Ernährungsprogramme.

Die Standards sind auf regionale Bedürfnisse adaptierbar und können in verschiedenen Weltregionen eingesetzt werden. Das Toolkit ist kostenlos und soll die Qualität, Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit der Milchbanken gewährleisten. Die Autoren hoffen, dass das Kompendium helfen kann, das Stillen zu fördern und zu schützen sowie die Muttermilchbanken in ihrer Schlüsselfunktion in der Verbesserung des weltweiten Zugangs zu Muttermilch zu unterstützen.

Das neue Toolkit “Strengthening Human Milk Banking: A Resource Toolkit for Establishing and Integrating Human Milk Banks” kann hier kostenfrei heruntergeladen werden. Weitere Informationen sind hier verfügbar.

Möchten Sie mehr über die Familie Larsson-Rosenquist Stiftung und unsere Projekte erfahren? Sie können sich hier ganz einfach zu unserem Newsletter anmelden.